Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Themenschwerpunkte: Familien Senioren Wirtschaft Hilfen
Mediathek:

Mediathek

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

Hauptbereich

News und Pressemitteilungen

Wernauer Gemeinderat wählt hauptamtlichen Beigeordneten

Autor: Schmid
Artikel vom 19.05.2020

Kämmerer Michael Bauer wird hauptamtlicher Beigeordneter der Stadt Wernau. Mit nur einer Gegenstimme hat der 41-jährige Diplom-Verwaltungswirt am Montagabend, 18. Mai 2020 in der Gemeinderatssitzung in der Stadthalle die Wahl gegen den 57-jährige Mitbewerber Mario Thomas Singer gewonnen. Singer ist Bürgermeister der Gemeinde Malsburg-Marzell im Landkreis Lörrach. Bettina Schön, die als dritte Bewerberin zur Wahl um den neu geschaffenen Posten bei der Stadtverwaltung Wernau zugelassen war, ist nicht angetreten. Die Kämmerin der Stadt Nürtingen hatte ihre Bewerbung vorzeitig zurückgezogen.  

Kurz nach 20 Uhr hatten die beiden Amtsleiter Andreas Merkle und Fabian Deginus die Stimmen ausgezählt und dem Gemeinderat und den zahlreichen Zuhörern in der Stadthalle das Ergebnis bekannt gegeben. Mit 21 Stimmen erreichte der amtierenden Leiter des Amts für Finanzen und Personal der Stadt Wernau im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit. Er bedankte sich für das Vertrauen und kündigte an, dass er sich in seiner „erweiterten Position“ mit demselben Engagement, mit gleicher Kompetenz und der gewonnenen Erfahrung einsetzen werde wie die vergangenen sechs Jahre als Stadtkämmerer. Bauer versprach, die Entscheidungen des Gemeinderats „bestmöglich zum Wohl der Stadt“ umzusetzen. Wernaus Großprojekte der Zukunft, wie die geplanten Wohn- und Gewerbegebiete im Katzenstein und im Neckartal, aber auch der anstehende Sanierungsbedarf der städtischen Infrastruktur müssen im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit und Finanzierbarkeit gut begleitet werden. „Dazu möchte ich in den kommenden acht Jahren meinen Beitrag leisten“, sagte Bauer. Zuvor hatten erst Michael Bauer und danach Mario Thomas Singer zehn Minuten Zeit, um sich dem Gemeinderat vorzustellen und Fragen zu beantworten. 

„Immer auch Verantwortung fürs Ganze“

Als Beigeordneter ist Bauer jetzt auch ständiger Stellvertreter des Bürgermeisters. „Deshalb trage ich nicht nur Verantwortung für mein Amt, sondern stehe auch immer mit für das Ganze“, so Bauer. Finanzen, Personal, Digitalisierung und Klimaschutz – nannte er als Schwerpunktthemen der nächsten Zeit. Die Corona-Krise stelle die hiesige Wirtschaft und damit auch den städtischen Haushalt vor ungeahnte Herausforderungen. „Auch wir werden uns nicht schadlos halten können“, sagt Bauer, kündigte aber frühestens für Herbst verlässliche Steuer-Prognosen an. Zudem werde das geänderte Umsatzsteuerrecht und die Umsetzung der 2025 anstehende Grundsteuerreform die Finanzverwaltung beschäftigen.

In Zeiten des Fachkräftemangels stehe die Stadt vor der Herausforderung, dass in den nächsten 15 Jahren über die Hälfte der Verwaltungsangestellten in Ruhestand gehen werden. Mehr Ausbildungsangebote, die Verstärkung des betrieblichen Gesundheitsmanagements und die Förderung von Weiterbildungsmöglichkeiten seien erste Schritte, die Leistungsfähigkeit der Verwaltung auch in Zukunft zu erhalten.

„Auch die Digitalisierung wird uns fordern“, sagte Bauer. Dabei gehe es nicht nur um den notwendigen Glasfaseranschluss für Wernauer Haushalte. Insbesondere das Onlinezugangsgesetz verpflichte die Verwaltungen, bis Ende 2022 ihre Dienstleistungen online anzubieten. Das bedeute einen „massiven Aufwand in der Umsetzung, für die Bürger aber einen weiteren bequemen Weg ihre Verwaltung zu erreichen“.

Den Klimaschutz nannte Bauer als wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgabe: „Hier muss die Stadt Wernau Vorbild sein!“ Energie-Controlling, Ökostrom für städtische Gebäude, klimaschonendes Bauen im Wohngebiet Adlerstraße Ost III und Elektrofahrzeuge für den städtischen Fuhrpark seien Maßnahmen, die bereits umgesetzt oder auf den Weg gebracht seien. Der Klimaschutzbrief enthalte weitere Schritte, die es jetzt im Gemeinderat zu bewerten gelte.

Wahlamt auf acht Jahre | Kämmerstelle wird aufgelöst

Am 1. Juni 2020 beginnt Bauers Amtszeit als Beigeordneter. Als Beigeordnetem obliegt ihm neben seiner Funktion des Fachbediensteten für das Finanzwesen die ständige Stellvertretung des Bürgermeisters. Er leitet weiterhin das Amt für Finanzen und Personal mit den Aufgabenschwerpunkten Finanzen, Liegenschaften und Personal und bleibt der kaufmännische Geschäftsführer der Eigenbetriebe Wernauer Bäder, Stadtwerke Wernau und Abwasserbeseitigung. Außerdem ist ihm die Geschäftsführung der Musikschule Wernau e.V. mit 14 Lehrkräften und 370 Schülern zugeordnet. Die Stelle des Stadtkämmerers wird aufgelöst.

Zur Person

Michael Bauer ist 41 Jahre alt. Seit zehn Jahren ist der Weilheimer mit seiner Frau Steffi verheiratet. Er ist Vater von zwei Töchtern im Alter von acht und zehn Jahren. Bauer hat an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl studiert mit dem Abschluss Diplom-Verwaltungswirt (FH). Zuletzt arbeitete er bei der Gemeinde Remshalden (Rems-Murr-Kreis) als Kämmerer, bevor dann 2014 die Leitung des Amts für Finanzen und Personal im Wernauer Rathaus übernahm. Ehrenamtlich engagiert sich Bauer im Aufsichtsrat der Bürgerenergiegenossenschaft Weilheim und war die letzten sechs Jahre auch Ausschussmitglied der Diakoniestation Schorndorf. 

Text: Sylvia Schmid | Foto: privat