News und Pressemitteilungen: Stadt Wernau

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Themenschwerpunkte: Familien Senioren Wirtschaft Hilfen

Hauptbereich

News und Pressemitteilungen

Kein Budenzauber auf dem Stadtplatz

Autor: Huber
Artikel vom 14.10.2020

Der Weihnachtsmarkt in Wernau, der traditionell vom Bund der Selbständigen (BDS) und der Stadt Wernau organisiert wird, wird in diesem Jahr definitiv nicht stattfinden. 

Dass der Weihnachtsmarkt auf dem Wernauer Stadtplatz in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie wohl nicht in gewohnter Form stattfinden kann, war vielen bereits klar. Inzwischen ist eine endgültige Entscheidung gefallen, wie Wernaus Bürgermeister Armin Elbl und BDS-Vorsitzender Heiko Isensee am Freitag verkündeten: „Wir haben intensiv im Vorstand darüber diskutiert, ob wir den Weihnachtsmarkt irgendwie durchführen können, sind aber zu keiner zufriedenstellenden Lösung gekommen, weshalb der Markt definitiv nicht stattfinden wird. Die Corona-Zahlen steigen derzeit exorbitant und unter diesem Gesichtspunkt ist es nicht möglich, die Veranstaltung an dem Ort, der von seiner engen und heimeligen Atmosphäre lebt, durchzuführen.“ 

Die Idee, etwa verschiedene Besucher-Schichten einzuführen, sei zwar im ersten Moment charmant gewesen, aber nicht durchführbar. „Für die Beschicker wäre das auch keine gute Lösung“, sagt Isensee, der die aktuelle Zeit als sehr bittere beschreibt. „Das kulturelle und gesellschaftliche Leben leidet massiv. Aber der Schutz der Bevölkerung geht vor“, macht auch Bürgermeister Armin Elbl klar. Den Wernauer Weihnachtsmarkt unter Corona-Bedingungen durchzuführen würde bedeuten, die weihnachtliche Stimmung und das gemeinsame Beisammensein derart zu beschränken, „dass von dem, was unseren Weihnachtsmarkt ausmacht, kaum etwas übrigbliebe“. Außerdem könne niemand voraussagen, wie sich die Fallzahlen und damit die Veranstaltungsbedingungen bis zum geplanten Start des Weihnachtsmarktes am 26. November 2020 ändern, „wodurch eine Planungssicherheit, die wir unseren langjährigen Marktbeschickern schulden, nicht gegeben ist“, sagt Isensee.

Text: Sylvia Schmid | Foto: Sylvia Schmid