News und Pressemitteilungen: Stadt Wernau

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Themenschwerpunkte: Familien Senioren Wirtschaft Hilfen

Hauptbereich

News und Pressemitteilungen

Corona-Pandemie | Impfstart im Landkreis verschoben

Autor: Huber
Artikel vom 13.01.2021

Die beiden Kreisimpfzentren im Landkreis Esslingen nehmen zum 22. Januar den Betrieb auf. Anmeldungen sind ab 19. Januar 2021 online oder telefonisch möglich. In der ersten Phase werden vor allem Menschen über 80 Jahre geimpft. Die Stadt Wernau plant, alle Impf-Berechtigten in Wernau schriftlich zu benachrichtigen, sofern dies nicht, wie angekündigt, direkt durch das Sozialministerium erfolgt. 

Für den Landkreis Esslingen wurden in der Zeppelinstraße 112 in Esslingen und in der Halle 9 der Landesmesse Stuttgart Kreisimpfzentren (KIZ) eingerichtet. Mit dem operativen Betrieb der KIZ hat der Landkreis den Malteser Hilfsdienst Neckar-Alb beauftragt. 

Das Ministerium für Soziales und Integration hatte letzte Woche mitgeteilt, dass der Start aller Kreisimpfzentren (KIZ) um eine Woche verschoben wird - vom 15. auf den 22. Januar. Grund sind die Impfstofflieferungen, die das Land vom Bund erhält. Beim planmäßigen Start der Kreisimpfzentren zum 15. Januar müsste Impfstoff, der in den Zentralen Zentren wie in Stuttgart sofort verwendet werden kann, eine Woche ungenutzt gelagert werden. Die nächste Lieferung kommt aber erst am 18. Januar, sodass die KIZ zwar zum 15. öffnen, aber eben nicht impfen könnten. 

Die KIZ sollen grundsätzlich kalendertäglich zwischen 7 und 21 Uhr für die Bevölkerung geöffnet sein. Für die Impfung ist aber zwingend eine vorherige Terminvereinbarung erforderlich. Diese erfolgt entweder auf telefonischem oder digitalem Wege und wird vom Land organisiert: Zum einen steht ein vom Land beauftragtes Callcenter zur Verfügung, das der Nummer 116 117 der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach-geschaltet ist. Alternativ kann ein Termin über die zentrale Plattform www.impfterminservice.de vereinbart werden. 

Nur nach Erhalt von zwei Impfdosen im Abstand von 21 bis 28 Tagen liegt ein optimaler Impfschutz vor, weshalb bereits zu Beginn beide Impftermine vergeben werden müssen. Laut Auskunft des Landes soll ab dem 19. Januar 2021 die Terminvergabe für die Kreisimpfzentren freigeschaltet werden. Die Zahl der verfügbaren Termine hängt jedoch von der Menge der vorhandenen Impfstoffdosen ab. Aufgrund der zu Beginn geringen Menge an Impfstoff, wird bei der Verimpfung zunächst der Schwer-punkt bei den Mobilen Impfteams liegen. 

Entsprechend der Priorisierung nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission, die in der Impfverordnung des Bundes festgehalten sind, werden in der ersten Phase vor allem Menschen über 80 Jahre, Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen und besonderes Gesundheitspersonal geimpft. Die Mobilen Impfteams suchen zunächst Alten- und Pflegeheime auf und impfen die Personen vor Ort. Auch das Personal kann dabei mit geimpft werden. 

Auf Vorschlag von Stadtrat Dr. Gereon Trabold (WBL/JB) in der Gemeinderatssitzung am Montag wird die Stadt Wernau alle Impfberechtigten in Wernau persönlich anschreiben und umfassend informieren. Kurz vor Redaktionsschluss wurde eine solche Information landesweit durch das Sozialministerium angekündigt. Es wird derzeit geprüft, ob für Härtefälle eine weitere Unterstützung bei der Impfaktion möglich ist. 

Das Sozialministerium (sozialministerium.baden-wuerttemberg.de) und der Bund (www.zusammengegencorona.de/impfen/) informieren im Internet ausführlich über alle Fragen im Zusammenhang mit der Impfung. Dort heißt es beispielsweise, dass man durch die Impfung zwar immun gegen den Ausbruch der Krankheit werden sollte, nicht aber gegen die Infektion als solche. Diese könnte man also auch nach der Impfung noch weitergeben. Deshalb muss man sich auch weiterhin an die AHA-Regeln halten, die Abstand, Hygiene und Alltagsmaske vorschreiben.

Das Landratsamt Esslingen wird auf seiner Homepage dort auch zeitnah weitere spezifische Informationen zu den KIZ, wie beispielsweise Hinweise zur Anfahrt/ÖPNV, bereitstellen. 

Ärztliche Aufklärung erfolgt auf jeden Fall direkt vor der Impfung. Sinnvoll ist es, ins KIZ außer dem Terminnachweis, dem Personalausweis, der Krankenkassenkarte und dem Impfpass auch eine Medikamentenliste mitzubringen - um konkret abzuklären, welche Risiken bestehen können, etwa bei einer Medikamenten­unverträglichkeit. 

Für weitere Fragen rund um Corona steht die Hotline des Landratsamts unter der Telefonnummer07 11 39 02-4 19 66 zur Verfügung: montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr.

Text: Sylvia Schmid | Foto: Stadt Wernau