Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Themenschwerpunkte: Familien Senioren Wirtschaft Hilfen
Mediathek:

Mediathek

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

Hauptbereich

Spielzeit 2019/ 2020

Der neue Spielplan

Seit der ersten Spielzeit 1965/1966 machen wir erfolgreich Theater für Wernau und seine Umgebung und freuen uns darüber, dass das Publikum dem Programm in der Stadthalle die Treue gehalten hat. Das neue Theaterprogramm lockt wieder mit einem bunten Mix aus anspruchsvollem Kammerspiel, der Kult-Schülerposse „Die Feuerzangenbowle und einem „Käfig voller Narren“. Im „Himmelbett“ lassen Mariella Ahrens und Tobias Hermann 30 Ehejahre am Publikum vorbeiziehen und bei „Patrick 1,5 sorgt ein kleiner Kommafehler für eine turbulente Komödie über den Umgang mit Vorurteilen und gesellschaftlichen Normen. Es kommen, wie immer, zahlreiche prominente Schauspieler nach Wernau, um auf den „Brettern, die die Welt bedeuten“ zu agieren. Hautnah dabei sein und die Prominenz live erleben, das ist das Markenzeichen unserer Theatergemeinde. Lilo Wanders, Gilla Cremer, Jürgen Tarrach und viele andere, bekannt aus Funk und Fernsehen, präsentieren mit ihrem Ensemble beste Unterhaltung in der Wernauer Stadthalle im Quadrium. Lust auf ein Abonnement? Unter Telefonnummer07153/9345-131 oder Telefonnummer07153/9345-132 können die Theaterfans ein Abonnement buchen oder sich für einzelne Stücke einen Sitzplatz reservieren lassen.

Mittwoch, 9. Oktober 2019, 20 Uhr - "Ein Käfig voller Narren“

Komödie mit Lilo Wanders

Seit über 20 Jahren sind Georges der Nachtclubbesitzer und Albin, als bezaubernde Zaza der Star der abendlichen Show, ein Paar, bei dem es gelegentlich hitzig hergeht. Ein Grund dafür ist Laurent, das Ergebnis eines „Seitensprungs“ von Georges, den beide gemeinsam liebevoll großgezogen haben. Jetzt ist Laurent erwachsen, verliebt und möchte heiraten. Zur Verlobung sollen sich die Eltern natürlich kennenlernen. Allerdings stammt seine Verlobte Muriel aus einer erzkonservativen Familie - unterschiedlicher könnten die „Elternpaare“ nicht sein. Um einen Eklat zu vermeiden versuchen Georges und Albin nun, eine konventionelle Familie vorzutäuschen und ihre Umgebung, einschließlich sich selbst, so harmlos und unauffällig wie möglich darzustellen. Doch zu fortgeschrittener Stunde wird das Unterfangen zunehmend kompliziert – das komödiantische Chaos ist quasi vorprogrammiert.

Donnerstag, 31. Oktober 2019, 20 Uhr - "Die Dinge meiner Eltern"

Kammerspiel mit Gilla Cremer

Agnes steht im Haus ihrer verstorbenen Eltern. Hier ist sie aufgewachsen, hier haben Vater und Mutter 60 Jahre lang gewohnt – nun muss es geleert werden. Wo fängt man an? An jedem Gegenstand scheint noch so viel Leben zu hängen. Behalten? Verschenken? Verkaufen? Wegwerfen? Erinnerungen an die Familie und die eigene Kindheit springen aus den Schubladen und Schränken. Agnes stolpert über Briefe, die nicht für sie bestimmt waren. „Was vom Leben übrig bleibt, kann alles weg“, sagt der Entrümpelungs-Profi. Wenn das so einfach wäre!

Donnerstag, 5. Dezember 2019, 20 Uhr - Die Feuerzangenbowle

Komödie nach Heinrich Spoerl

Diese Kult-Schülerposse katapultiert das Publikum in eine Welt längst vergangener Zeiten. Herrlich überzogen wird eine Schullandschaft gezeichnet, die sich heutige Schüler nicht mehr vorstellen können.

Der privilegierte ehemalige Privatschüler Johannes Pfeiffer „mit drei f“ möchte den Schulalltag kennenlernen, denn ohne diese Erfahrung ist man praktisch kein Mensch – so das Urteil der Herrenrunde um den jungen Schriftsteller. Deshalb mogelt er sich in die Oberprima (Abiturklasse) von Babenberg, um das Versäumte nachzuholen. Verschrobener könnte das Umfeld nicht sein, in dem er sich ab jetzt bewegt.

Montag, 20. Januar 2020, 20 Uhr - Fehler im System“

Komödie mit Jürgen Tarrach

Emma setzt Oliver endlich vor die Tür. Kurz darauf ist er zurück - mit monotoner Stimme. Oliver 4.0, eine künstliche Intelligenz, wurde als Haushaltsroboter für Emma ermittelt und erweist sich als Wunderknabe. Das gefällt auch Emmas Vater, der nach 40 Jahren im „falschen Körper“ endlich als Frau leben will. Auch die KI Oliver 4.0 lernt Gefühle. Er fühlt sich in seiner Haut nicht mehr wohl und will Emma unbedingt für sich gewinnen. Die Geschichte läuft völlig aus dem Ruder, als der echte Oliver auftaucht und die Agentur einen Ghostbuster für den verliebten Roboter schickt.

Donnerstag, 13. Februar 2020, 20 Uhr - „Das Himmelbett“

Eine romantische Komödie

„Wie man sich bettet, so liegt man“ – Michael, ein erfolgloser Lyriker, Agnes seine angebetete Ehefrau und das Himmelbett, ein Erbstück seiner Eltern, das die Ehe der beiden über 40 Jahre „überdacht“, quasi der Mitwisser aller ehelichen Höhen und Tiefen. „Das Himmelbett“ erzählt den uralten Konflikt um Liebe und Leid, Eifersucht und Emanzipation. Die Konstellation unverstandener Schriftsteller mit weiblich kluger Ehefrau lässt ihre Auseinandersetzungen immer wieder ungewollt komisch erscheinen.

Dienstag, 10. März 2020, 20 Uhr - „Patrick 1,5“

Schwedische Kultkomödie 

Für Göran und Sven ist der große Tag gekommen: sie leben in einer „eingetragenen Partnerschaft“ und haben eine Ausnahmegenehmigung zur Adoption eines Kindes erhalten. Nun erwarten sie die Ankunft von Patrick, 1,5 Jahre alt. Doch es hat sich beim Sozialamt ein Kommafehler eingeschlichen und so steht der 15 jährige kriminelle Rabauke Patrick vor der Tür. Unglücklicherweise ist es Gründonnerstag, das Sozialamt nicht besetzt und daher eine „Rückgabe“ nicht möglich. Das ungleiche Trio muss sich zwangsweise aufeinander einlassen. Dabei prallen zwei Welten aufeinander, die beide außerhalb der gesellschaftlichen Normen stehen. Es entsteht eine turbulente Komödie um den Umgang mit Vorurteilen.