Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Themenschwerpunkte: Familien Senioren Wirtschaft Hilfen
Mediathek:

Mediathek

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

Hauptbereich

Rathaus Aktuell

Wernauer Standesamtsstatistik 2018

Autor: Huber
Artikel vom 06.02.2019

Die Wernauer bleiben ehefreudig: Mit 63 Eheschließungen verzeichnet das Standesamt 2018 exakt gleich viele Trauungen wie im Jahr 2017.

Gegenüber dem Vorjahr blieb die Zahl der Trauungen damit konstant. „Es gab keine hochzeitslosen Monate, in jedem Monat wurde getraut“, berichtet Standesbeamtin Linda Mergner. Der Juli war mit zehn Trauungen der begehrteste Monat fürs Ja-Wort und Bund fürs Leben. Der „Schnapszahl-Run“ lasse seit einigen Jahren nach. Am 8.8.2018 trauten sich zwei Paare, am 18.8. drei. Nicht alle Ehewilligen kamen aus Wernau. 18 Paare kamen von auswärts, um im Standesamt Wernau im Quadrium zu heiraten.

Buben liegen vorn

Bei den Geburten waren es 38 weniger als im Vorjahr. Insgesamt kamen 2018 102 Babys zur Welt. 2017 waren es 140. Hundert Kinder kamen in verschiedenen Kliniken zur Welt. Hausgeburten verzeichnete das Standesamt Wernau zwei. Außerdem wurden drei Geburten aus dem Ausland nachbeurkundet. Seit dem Jahr 2011 lag der männliche Nachwuchs das erste Mal wieder vorne: 2018 kamen 53 Buben und 49 Mädchen zur Welt. Damit bestreiten die Jungs einen Anteil von 52 Prozent. 2017 waren es bei 68 Buben und 72 Mädchen noch 48 Prozent. Bei den Vornamen für Mädchen rangieren Variationen eines traditionellen Namens Marie ganz oben. Auf Platz zwei folgt der Name Emilia. Bei den Jungen steht Luka an der Spitze der Namenshitliste. Ihm dicht auf den Fersen folgt auf Platz zwei der Name Emil.

Weniger Sterbefälle

Wo Freude ist, ist aber auch Leid. Ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres blieb die Anzahl der Sterbefälle, von denen im vergangenen Jahr 154 in das Register eingetragen wurden. 2017 waren es 163 Sterbefälle.

Text: Adelinde Mergner | Foto: privat