Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Themenschwerpunkte: Familien Senioren Wirtschaft Hilfen
Mediathek:

Mediathek

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

Hauptbereich

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Im Dezember 2019 wurde erstmals in der chinesischen Großstadt Wuhan der Ausbruch des Coronavirus registriert. Um einer Ausbreitung entgegenzuwirken, rief die Weltgesundheitsorganisation am 30. Januar 2020 die internationale Gesundheitsnotlage aus. 

Im Folgenden möchte die Stadtverwaltung für die Bürgerinnen und Bürger die wichtigsten Informationen rund um das Coronavirus für Sie bereitstellen, insbesondere aktuelle Pressemitteilungen, weiterführende Links und wichtige Telefonnummern.

Verordnungen und Verfügungen

Verordnungen des Landes Baden-Württemberg

Richtlinien

Allgemeinverfügungen des Landkreises Esslingen

Allgemeinverfügung und Richtlinien der Stadt Wernau (Neckar)

Pressemitteilungen und Bekanntgaben

Ansprachen von Bürgermeister Armin Elbl

Rathaus im Quadrium | Besuche nach Terminvereinbarung und mit Maske | Geänderte Sprechzeiten

Die Stadtverwaltung Wernau ist wieder im Normalbetrieb. Bürgerinnen und Bürger können sich dann wieder mit sämtlichen Anliegen an die jeweiligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Fachbereiche der Kernverwaltung wenden. 

Rathausbesuche nur mit Termin und Mund-Nase-Bedeckung

  • Anfragen und Anliegen werden allerdings weiterhin vorrangig telefonisch oder per E-Mail beantwortet. Ist ein persönliches Erscheinen zur Bearbeitung der Angelegenheit erforderlich, ist vorab telefonisch oder per E-Mail mit dem zuständigen Sachbearbeiter ein Termin zu vereinbaren.
    ++ Ab Montag, 29. Juni ist das Rathaus wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Eine Terminvereinbarung ist nicht mehr erforderlich. ++
  • Persönliche Termine im Rathaus setzen voraus, dass Kunden eine geeignete Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Publikumsintensive Service-Plätze im Rathaus, wie die im Bürgerbüro, sind mit Plexiglas-Trennwänden ausgestattet. Im Kundenkontakt gilt die Maskenpflicht im Übrigen auch für die städtischen Mitarbeiter. Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis, dass Bürgerinnen und Bürger ohne Mund-Nasen-Maske nicht bedient werden können.
  • Bei allen persönlichen Kontakten achten Sie bitte darauf, dass Sie den am Eingang aufgestellte Desinfektionsspender benutzen. Es ist in Ihrem eigenen Interesse darauf zu achten, dass diese hygienisch, notwendigen Maßnahmen eingehalten werden. 

Bürgerbüro

  • Sofern möglich, sind Anträge per Mail an buergerbuero(@)wernau.de oder telefonisch unter Telefonnummer07153 9345-111 zu stellen. Erforderlichen Dokumente oder Bescheinigungen werden per Post versandt.

  • Anträge auf Reise- und Personalausweise sind wieder möglich, wenn diese unmittelbar oder innerhalb eines Zeitraums von vier Wochen ablaufen. Dieser ergibt sich aus der der derzeitigen Lieferzeit der Bundesdruckerei plus einem Puffer von einer Woche. Zur Beantragung des Ausweises muss ein aktuelles, biometrisches Lichtbild mitgebracht werden.
  • Auch An-, Ab- und Ummeldungen können nach vorheriger Terminvereinbarung vom Bürgerbüro vorgenommen werden. Die Vorlage der Wohnungsgeberbestätigung sowie die gültigen Personalausweise aller Familienmitglieder ist erforderlich. 

Geänderte Sprechzeiten

Bis auf weiteres gelten die geänderten Sprechzeiten der Stadtverwaltung:
Montag bis Freitag: 8 Uhr bis 12 Uhr
Dienstag: 14 Uhr bis 18 Uhr
Donnerstag: 14 Uhr bis 16 Uhr.
++ Ab Montag, 29. Juni gelten wieder die gewohnten Öffnungszeiten ++

Bitte suchen Sie Ämter und Einrichtungen vor allem dann nicht persönlich auf, wenn Sie:

  • Krankheitssymptome aufweisen
  • wissentlich Kontakt mit einer auf das Coronavirus positiv getesteten Person hatten
  • Beachten Sie auch die Hinweise beim Verhalten im Verdachtsfall, halten Sie sich an Hygiene- und Schutzregeln, und schränken Sie soziale Kontakte ein. Nehmen Sie bei Bedarf Kontakt mit der jeweiligen Einrichtung auf, gegeben falls ist eine Klärung ihres Anliegens auch per Telefon oder E-Mail möglich.

Geschlossen sind weiterhin folgende Einrichtungen:

  • Stadthalle im Quadrium (Öffnung ab Montag, 29. Juni 2020)
  • Tagungs- und Konferenzräume im Quadrium (Öffnung ab Montag, 29. Juni 2020)
  • Die Gastronomie im Quadrium ist seit 18. Juni 2020 wieder geöffnet
  • Wellness-Landschaft im Quadrium, Hamam und Massageräume Agadir und Vita (Wiedereröffnung frühestens nach der Sommerpause im September 2020)
  • Freibad Wernau (Wiedereröffnung am 15. Juni 2020 nur mit Online-Ticket)
  • Stadtbücherei am Bahnhofsplatz 5 (Wiedereröffnung am 16. Juni 2020)

Die Stadtbücherei Wernau als das Restaurant KücheBar 68 im Quadrium haben weiterhin einen Lieferservice eingerichtet. Nähere Informationen dazu unter www.stadtbuecherei-wernau.de beziehungsweise unter www.kuechebar68.com.

Abstandsgebot | Kontaktbeschränkungen | Maskenpflicht | Reisewarnung | Quarantäne

Kontaktbeschränkungen 

Treffen im privaten und öffentlichem Raum 

  • Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist künftig in einer Gruppe mit Angehörigen von bis zu zwei Haushalten oder bis zu zehn Personen gestattet,  ohne den Mindestabstand von 1,5 Meter einhalten zu müssen. Bisher durfte man sich im öffentlichen Raum nur mit den Personen eines weiteren Haushalts treffen. Die Personenzahl bei Angehörigen eines Haushalts bzw. Familien spielt keine Rolle, wenn es sich um die Mitglieder eines weiteren Haushalts handelt. 

    Die Maskenpflicht beim Einkaufen und im ÖPNV sowie der Mindestabstand von anderthalb Metern zu anderen Personen sind weiterhin einzuhalten. Seit 30.05.2020 gilt eine Maskenpflicht in Arztpraxen.

  • In privaten Räumen (Wohnung, Garten, mietbare Räume) gilt die grundsätzliche Beschränkung auf 20 Personen. Allerdings kommt es auch darauf an, in welchem Verhältnis die Personen stehen.

    Das bedeutet, dass die 20-Personen-Grenze nicht gilt, wenn es sich bei der Personengruppe

    • um Angehörige des eigenen Haushalts und/oder
    • um die erweiterte Familie (also Großeltern, Eltern, Kinder, Enkel mit Lebenspartnerinnen und Lebenspartnern, Geschwister mit Nachkommen und Lebenspartnerinnen und Lebenspartnern) und/oder
    • um Angehörige eines weiteren Haushalts handelt. Wenn diese Personengruppe die Zehn-Personen-Grenze überschreitet, ist das zulässig. Es dürfen aber nicht noch weitere Personen dazukommen.
  • In einem Auto dürfen Personen aus zwei verschiedenen Haushalten oder im Falle von Familien weitere Personen einer anderen Familie oder Wohngemeinschaft mitfahren. Bei Fahrgemeinschaften zur Schule darf man neben den eigenen Kindern nur das Kind oder die Kinder einer weiteren Familie mitnehmen. Personen im Auto sollten eine Maske tragen.

  • Veranstaltungen

    • Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmenden werden bis zum Ablauf des 31. August 2020 untersagt.

    • Ab dem 1. Juni können private Veranstaltungen (Hochzeiten, Taufen, Trauerfeiern) mit maximal 99 Teilnehmenden in öffentlich mietbaren Einrichtungen – also beispielsweise Restaurants oder Veranstaltungsstätten – wieder stattfinden, etwa Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, Taufen. 
      Corona-Verordnung private Veranstaltungen (PDF)

    • Öffentliche Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen dürfen ab dem 1. Juni mit bis zu 100 Teilnehmenden stattfinden. Dafür müssen die Veranstalter ein Hygienekonzept erarbeiten, das auf Verlangen vorgelegt werden muss. Zu dieser Veranstaltungsart gehören etwa Konzerte, Theater, kleinere Festivals mit Sitzplätzen, Vortragsveranstaltungen, Kino, Veranstaltungen von Vereinen, Parteien, Unternehmen wie Betriebsversammlungen oder Aktionärsversammlungen oder Behörden, Examens- und Abschlussveranstaltungen. Das heißt, zum 1. Juni können Kultureinrichtungen und Kinos mit festen Sitzplätzen für bis zu 100 Teilnehmende wieder öffnen.
      Corona-Verordnung Veranstaltungen (PDF)

    • Gottesdienste und andere religiöse Veranstaltungen dürfen unter Auflagen bereits seit 4. Mai wieder stattfinden.
      Corona-Verordnung Gottesdienste und Bestattungen (PDF)

Reisewarnung

Fast alle Länder der Welt - auch die direkt an Deutschland angrenzenden EU-Länder - haben derzeit ihre Grenzen geschlossen und verweigern Ausländern ohne triftigen Reisegrund (Berufspendler oder rückkehrende Staatsangehörige) die Einreise. Die Bundesregierung hat am 29. April 2020 für Touristen die weltweite Reisewarnung bis mindestens 14. Juni verlängert. Auch von Reisen und Verwandtenbesuchen innerhalb Deutschlands rät die Bundesregierung weiterhin ab. Hotels dürfen nach wie vor keine Zimmer an Urlauber vermieten. Übernachtungen gibt es nur in Ausnahmefällen, beispielsweise für Geschäftsreisende.

Baden-Württemberg hat zum 17. Mai 2020 die Quarantänepflicht aufgehoben für Einreisende aus

  • den Mitgliedstaaten der EU 
  • Island
  • dem Fürstentum Liechtenstein
  • Norwegen
  • der Schweiz
  • dem UK Großbritannien
  • und Nordirland

Corona-Verordnung Einreise (PDF)

Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen die Corona-Verordnung (Einreise) (PDF) 

Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr

Seit Montag, 27. April gilt in Baden-Württemberg bis auf weiteres eine Maskenpflicht.

Personen nach ihrem sechsten Geburtstag müssen

  • im öffentlichen Personennahverkehr, also zum Beispiel in U-Bahnen und Bussen sowie an Bahn- und Bussteigen
  • in Läden und Einkaufszentren
  • in Arztpraxen gilt seit 29. Mai eine Maskenpflicht

eine Alltagsmaske oder andere Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Falls Mund und Nase vollständig und sicher abgedeckt sind, sind auch Schals und Tücher denkbar - nicht aber Strick- und Häkelschals oder Motorradhelme. 

Im persönlichen Kundenverkehr müssen Besucher des Rathauses im Quadrium wie auch die Mitarbeiter der Stadtverwaltung eine Mund-Nase-Maske tragen.   

Ausnahmen
Diese Pflicht gilt nicht 

  • für Kleinkinder und Kinder bis zum sechsten Geburtstag.
  • wenn dies aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist, etwa bei Asthma oder wenn es behinderungsbedingt nicht möglich ist.
  • wenn es einen anderen mindestens gleichwertigen baulichen Schutz gibt, etwa für Kassierer und Kassiererinnen, die hinter einer Plexiglasscheibe, die frontal zwischen Kunde und Angestellten aufgebaut ist und auch einen seitlichen Schutz gewährleistet.
  • Während des Unterrichts an den Schulen im Land soll keine Maskenpflicht gelten, allerdings für die Fahrten zur Schule mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Verstöße
Nach einer einwöchigen Übergangsphase sollen ab 4. Mai Bußgelder bei Verstößen gegen die Maskenpflichet verhängt werden.
Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen die Corona-Verordnung, 07.05.2020 (PDF)    

Jeder ist selbst verantwortlich, eine Maske oder eine entsprechende Mund-Nasen-Bedeckung zu beschaffen oder selbst herzustellen. 

Alltagsmasken-Börse des DRK Wernau
Der DRK Ortsverein Wernau hat zur Versorgung von Menschen mit erhöhtem Infektionsrisiko ein Bedarfsbörse für Alltagsmasken eingerichtet. Außerdem wurden bereits das Seniorenzentrum St. Lukas, Kindertagesstätten und andere soziale Einrichtungen mit selbst genähten Mund-Nase-Masken ausgestattet. Mit der schrittweisen Öffnung der Schulen sollen auch alle Wernauer Schülerinnen und Schüler Alltagsmasken erhalten. In Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Näherinnen bringt das DRK r Menschen, die sich schützen wollen und Menschen, die Alltagsmasken privat herstellen, zusammenbringen.   

Kontakt:  Alltagsmasken-Börse | DRK Ortsverein Wernau | E-Mail: mundschutz(@)drk-wernau.de | Telefon: Telefonnummer07153 36187 (Anrufbeantworter) oder mobil mobil unter Telefonnummer0152 53 67 55 78

 

Wissenswertes zum Tragen von Mund-Nase-Masken (PDF) 

Nähanleitung für Behelfs-Mund-Nasen-Masken (PDF)

Burda-Tutorial: Nähanleitung Behelfs-Mund-Nase-Maske

Nähfrosch: Nähanleitung Behelfs-Mund-Nase-Maske

stayhomeandsew: Online-Portal das selbst genähte von Ehrenamtlichen an soziale Einrichtungen mit Bedarf vermittelt  

Schulen und Kindertageseinrichtungen | Spiel- und Bolzplätzen | Jugendhaus Kiwi | Schulsozialarbeit

-++ Aktueller Stand vom 23. Juni 2020 ++ 

Sämtliche Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindergärten in Baden-Württemberg waren seit Dienstag, den 17. März, geschlossen, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verzögern.

SCHULEN

Der Schulbetrieb in Baden-Württemberg startete am Montag, 4. Mai wieder, allerdings zunächst schrittweise und stark eingeschränkt.

  • Zuerst begannen diejenigen Schülerinnen und Schüler an den allgemein bildenden Schulen beginnen, welche die Abschlussprüfung in diesem oder im nächsten Jahr ablegen werden. Auch die Abschlussklassen an den beruflichen Schulen starteten ab dem 4. Mai 2020 wieder in den Schulbetrieb einsteigen.
    Corona-Pandemie-Prüfungsverordnung (PDF)
  • Die Grundschulen im Land sind ab 18. Mai 2020 wieder in den Präsenzunterricht eingestiegen. Zunächst starteten die Viertklässler mit dem Unterricht - konzentriert auf die Kernfächer, um sie auf den Übergang in die weiterführenden Schulen vorzubereiten. 

  • Seit dem 15. Juni 2020 wird der Präsenzunterricht an den Schulen "rollierend" angeboten und mit den Fernlernangeboten verzahnt werden, um alle Klassenstufen und alle Kinder zu erreichen. 
  • Ab 29. Juni sollen - wie die Kitas - auch die Grundschulen wieder den Regelbetrieb aufnehmen. Bei den weiterführenden Schulen herrschen je nach Klassenstufe unterschiedliche Regeln, ähnliches trifft auf die beruflichen Schulen zu. Viele Details werden an der jeweiligen Schule vor Ort entschieden. Für die betroffenen Schüler sind auch Betreuungs- und Hortangebote oder der Betrieb von Mensen zulässig. Die erweiterte Notbetreuung bleibt davon unberührt.
    Konzept zur Rückkehr zu einem Regelbetrieb an Grundschulen in Baden-Württemberg unter Pandemiebedingungen (PDF)

    • An den Grundschulen sowie an den entsprechenden Klassenstufen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) findet Präsenzunterricht durchgehend in allen Klassenstufen statt
    • in möglichst konstanten Gruppen. 
    • Zu den und zwischen den Grundschülern gilt kein Mindestabstand.
    • Die außerschulische nichtschulische Nutzung der Schule ist grundsätzlich untersagt. Allerdings dürfen Schulen ab 29. Juni für folgende außerschulische Zwecke ausdrücklich genutzt werden:

      • schulische Sportanlagen und Sportstätten, unter Einhaltung der Vorgaben der Corona-Verordnung Sportstätten (PDF);

      • Schulgebäude für die Durchführung von Wahlen

      • Schulräume, die nicht schulisch genutzt werden; hier geht es zum Beispiel um Räume im Schulgebäude, die der Musikschule, Volkshochschule oder der Jugendkunstschule zur ausschließlichen Nutzung überlassen sind.

      • Schulen für Betreuungsangebote außerhalb der Unterrichtszeiten, wie Betreuungsangebote im Rahmen der verlässlichen Grundschule, flexible Nachmittagsbetreuung, Horte und Horte an der Schule  sowie neu – für Ferienbetreuung. Für Grundschüler, die an solchen Betreuungsangeboten teilnehmen, gilt ebenfalls keine Abstandsregelung. 

  • Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler, die selbst oder deren Eltern, Geschwister oder weitere im Haushalt lebende Personen zu Risikogruppen gehören, werden geschützt und müssen nicht vor Ort an der Schule kommen. Sie werden zuhause mit Unterrichtsmaterialien versorgt. Erziehungsberechtigte können den Schulen unbürokratisch und ohne Attest melden, dass ihr Kind aus gesundheitlichen Gründen nicht in die Schule gehen kann. Die Freiwilligkeit wird ab 29. Juni 2020 aufgehoben, es besteht Schulpflicht und beim Fernbleiben vom Unterricht bedarf es wieder eines Attests durch den Arzt.
  • Der Studienbetrieb in den Universitäten und Hochschulen bleibt bis auf weiteres ausgesetzt. Er wurde zum 20. April 2020 in digitalen Formaten wiederaufgenommen. Bereits begonnener Studienbetrieb wird in digitalen Formaten fortgesetzt. Praxisveranstaltungen, die spezielle Labor- bzw. Arbeitsräume an den Hochschulen erfordern, sind unter besonderen Schutzmaßnahmen möglich, wenn sie zwingend notwendig sind. Bibliotheken dürfen öffnen.

  • Die Wohnheime, in denen Minderjährige wohnen, bleiben geöffnet.

  • Auch die Wohnheime für Menschen, die auf einer sonderpädagogischen Schule sind, bleiben geöffnet.

  • Die Schulen, in denen Kranken- und Altenpfleger ausgebildet werden, bleiben ebenfalls geöffnet.

    Corona-Verordnung Schule vom 16.06.2020 (PDF)

    Corona-Pandemie | Hygienehinweise für die Schulen in Baden-Württemberg (PDF)

KINDERTAGESSTÄTTEN | KINDERGÄRTEN | KINDERTAGESPFLEGE

  • Ab 29. Juni 2020 sollen alle Kinder wieder regelmäßig ihre Kitas und die Kindertagespflege besuchen können. Grundlage für die Öffnung der Kindertagesstätten, der Kindergärten und Kindertagespflege für einen Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen sind die vorläufigen Ergebnisse einer Kinderstudie, die das Land Baden-Württemberg in Auftrag gegeben hat. Bis zum 29. Juni gelten die Regelungen der erweiterten Notbetreuung. Ist die Höchstgruppengröße (die Hälfte der sonst zulässigen Größe) dadurch nicht erreicht, dürfen auch weitere Kinder kommen.Kindertagesstätten und Kindergärten bleiben weiterhin geschlossen. 

  • Anfang Juni 2020 wurde in Wernau der Übergang von der erweiterten Notbetreuung in einen eingeschränkten Regelbetrieb für Kindertagesstätten und Kindertagespflege eingeleitet werden. Zunächst sollen nur maximal 50 Prozent der Kinder -  bezogen auf die in der Betriebserlaubnis genehmigte Gruppengröße  - zur gleichen Zeit in der Kita sein. Die Ausgestaltung erfolgt durch die Träger vor Ort.

    • Vorrang haben weiterhin die Kinder, die bereits in der erweiterten Notbetreuung betreut werden, sowie Kinder, bei denen ein besonderer Förderbedarf besteht.  

    • Die darüber hinaus gehenden Betreuungskapazitäten sollen für ein zeitweises, gegenüber dem Normalbetrieb reduziertes Angebot für weitere Kinder genutzt werden, die die Einrichtung vor der Schließung besucht haben. Gemeinsames Ziel des Konzeptes ist, möglichst allen Familien und Kindern zumindest zeitweise eine Betreuung anbieten zu können (beispielsweise Betreuung der Kinder in festen Gruppen an einzelnen Wochentagen).

    • Voraussetzung ist, dass die Betreuung in der Kindertagespflege ist, dass diese in konstant zusammengesetzten Gruppen stattfindet. Das bedeutet, dass ein Betreuungsplatz nicht von mehreren Kindern geteilt werden kann (Platzsharing).
        
    • Der Gesundheitsschutz vor Ort muss gewährleistet sein. 
      Schutzhinweise für Kindertageseinrichtungen (PDF) 

SCHULFERIEN

  • Pfingst- als auch die Sommerferien finden regulär statt. Eine Kürzung oder Streichung steht nicht zur Debatte.

JUGENDHAUS UND SCHULSOZIALARBEIT 

SPIEL- UND BOLZPLÄTZE

Seit 6. Mai 2020 sind die Spielplätze unter Auflagen wieder geöffnet. Öffentliche Bolzplätze öffneten ab 2. Juni wieder.

MUSIKSCHULE 

An Musikschulen darf unter Auflagen seit 6. Mai 2020 wieder eingeschränkt Unterricht stattfinden. An der Musikschule Wernau e.V. ist seit ab Montag 18. Mai 2020 für Schülerinnen und Schüler der Einzelunterricht an Streich-, Zupf- und Tasten- sowie Schlaginstrumenten wieder möglich. Als Ersatzangebot wird der Fernunterricht weiter aufrechterhalten. Seit Ende der Pfingstferien findet an der Musikschule wieder Regelbetrieb statt. Auch Ballettunterricht ist wieder möglich. 
Corona-Verordnung Musikschulen (PDF) 

Häufige Fragen und Antworten zur Schließung von Kitas und Schulen finden Sie immer aktuell hier

Einzelhandel öffnet unter Auflagen

++ Aktueller Stand zum 14. Juni 2020 ++


Weitere Öffnung des Einzelhandels unter Auflagen

Es dürfen alle Ladengeschäfte – unabhängig von ihrer Verkaufsfläche – unter Auflagen wieder vollständig öffnen. Die 800 Quadratmeter-Regelung entfällt.

Ladengeschäfte haben darauf hinzuwirken, dass

  • im Rahmen der örtlichen Gegebenheiten und des Notwendigen der Zutritt gesteuert und Warteschlangen vermieden werden,
  • ein Abstand von möglichst 2 Metern, mindestens 1,5 Metern, zwischen Personen eingehalten wird, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind.

    Corona-Verordnung Einzelhandel (PDF), Stand 08.06.2020

Unter Hygiene-Auflagen dürfen des Weiteren öffnen:

Es bleiben unter Auflagen geöffnet

Wie bisher bereits, sind unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen folgende Geschäfte geöffnet:

  • Der Einzelhandel für Lebensmittel, Bäckereien, Metzgereien
  • Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste
  • Getränkemärkte
  • Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker
  • Tankstellen
  • Banken und Sparkassen,
  • Poststellen und Paketdienste
  • Reinigungen, Waschsalons
  • der Zeitungsverkauf
  • Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte
  • der Großhandel.

Handwerker- und Dienstleistungsbetriebe (mit den weiterhin bestehenden Ausnahmen im Bereich der Körperpflege) können ihrer Tätigkeit, wie in den letzten Wochen, grundsätzlich weiter nachgehen.

Alle Einrichtungen des Gesundheitswesens bleiben unter Beachtung der gestiegenen hygienischen Anforderungen geöffnet. 

Das Wirtschaftsministerium hat Auslegungshilfen zur Schließung von Einrichtungen und Ladengeschäften auf Grund der Corona-Verordnung veröffentlicht. Damit wird klar gestellt, welche Branchen und Betriebstypen von den infektionsschützenden Maßnahmen betroffen sind und welche weiterhin geöffnet bleiben dürfen: Auslegungshilfe zu Ladenschließungen auf Grund der Corona-Verordnung (PDF)

Gastronomie und Tourismus

  • Seit 18. Mai dürfen Speisewirtschaften im Innen- und Außenbereich wieder unter Auflagen öffnen. Dazu zählen auch Eisdielen und Cafés. Auch Metzgereien und Bäckereien dürfen wieder einen Verzehr vor Ort anbieten. 
    Reine Schankwirtschaften, Shisha-Bars, Bars, Clubs und Diskotheken bleiben auch nach dem 18. Mai 2020 zunächst geschlossen.   

    • Der Besuch einer Speisewirtschaft ist nur alleine, mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und den Angehörigen eines weiteren Haushalts möglich (vgl. Treffen im öffentlichen Raum).
      Zu anderen Personen, als den beiden am Tisch sitzenden Haushalten, ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Für die Personen, denen es gestattet ist, an einem Tisch zu sitzen, ist das Einhalten des Mindestabstands demnach nicht notwendig.
        
    • Bei räumlich abgetrennten geschlossenen Gesellschaften sind in Gaststätten auch Zusammenkünfte mit der erweiterten Familie möglich.

    • Die neue Corona-Verordnung-Gaststätten sieht für den Betreiber der Gaststätte eine Registrierungspflicht seiner Gäste vor. Gäste müssen Namen, Telefonnummer oder Adresse angeben. So soll es möglich sein, im Falle einer Corona-Infektion Kontakte nachzuvollziehen und die Kunden zu informieren. Nach vier Wochen hat der Wirt die Daten zu löschen. Gäste, die Daten nicht angeben wollen, dürfen die Gaststätte nicht besuchen.

    • Eine Maskenpflicht besteht nur für das Servicepersonal (im Innenbereich), nicht aber für Gäste.

    • Fragen und Antworten zur Öffnung der Speisegaststätten finden Sie hier

      Corona-Verordnung Gaststätten – CoronaVO Gaststätten (PDF)  
  • Weitere Öffnungen ab dem 18. Mai
     
    • Freizeiteinrichtungen im Freiluftbereich wie Ausflugsziele, für die Eintrittsgeld zu entrichten ist, dürfen unter Auflagen öffnen. Das gilt nicht für Freizeitparks.

    • Campingplätze dürfen wieder öffnen für Übernachtungen in Wohnwagen, Wohnmobilen oder festen Mietunterkünften. Auch die Beherbergung in Ferienwohnungen und vergleichbaren Wohnungen wird wieder zugelassen. Das gilt jeweils nur, soweit eine Selbstversorgung möglich ist. Die Nutzung von Gemeinschaftseinrichtungen ist untersagt.

    • Die Fahrgastschifffahrt in Baden-Württemberg ist ab dem 18. Mai 2020 wieder ausdrücklich erlaubt. Wie in anderen Verkehrsträgern gilt die Maskenpflicht. 
      Eine zusätzliche Abstandspflicht gilt hier nicht.

  • Ab dem 29. Mai 

  • Ab dem 2. Juni 

    • Öffnung von Schankwirtschaften, Kneipen, Bars, Shisha-Bars und Hotelbars. 
       
  • Ab dem 15. Juni

Auslegungshilfe zur Corona-Verordnung des Wirtschaftsministeriums, Stand: 8. Juni 2020

Übersicht über Liefer- und Abholdienste in Wernau 

Der Betrieb folgender Einrichtungen ist untersagt

Der Betrieb folgender Einrichtungen wird bis zum Ablauf des 30. Juni 2020 für den Publikumsverkehr untersagt:

  • Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Theater, Schauspielhäuser, Freilichttheater,
  • Kinos
  • Schwimm- und Hallenbäder, Thermal- und Spaßbäder, Saunen,
  • alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios, sowie Tanzschulen und ähnliche Einrichtungen
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen; untersagt ist auch jede sonstige Ausübung des Prostitutionsgewerbes im Sinne von § 2 Absatz 3 des Prostituiertenschutzgesetzes
  • Clubs und Diskotheken,
  • Messen, nicht-kulturelle Ausstellungen, Spezialmärkte und ähnliche Einrichtungen und
  • Betrieb von Reisebussen im touristischen Verkehr.  

Von der Untersagung ausgenommen:

  • Kultureinrichtungen jeglicher Art und Kinos, wenn und soweit der Betrieb durch Rechtsverordnung zugelassen ist
  • Museen, Freilichtmuseen, Ausstellungshäuser und Gedenkstätten,
  • Autokinos,
  • Schwimm- und Hallenbäder, Thermal- und Spaßbäder und Saunen, wenn und soweit der Betrieb durch Rechtsverordnung zugelassen ist,
  • alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios, sowie Tanzschulen und ähnliche Einrichtungen, wenn und soweit der Betrieb durch Rechtsverordnung zugelassen ist,
  • Häfen und Flugplätze,
  • Messen, nicht-kulturelle Ausstellungen, Spezialmärkte und ähnliche Einrichtungen, wenn und soweit der Betrieb durch Rechtsverordnung zugelassen ist, und
  • ab 15. Juni Betrieb von Reisebussen im touristischen Verkehr, wenn und soweit der Betrieb durch Rechtsverordnung zugelassen ist.  

Zusammenkünfte | Veranstaltungen | Versammlungen | Gottesdienste

++Aktueller Stand zum 4. Juni 2020++

  • Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmenden werden bis zum Ablauf des 31. August 2020 untersagt.
    Untersagt sind Großveranstaltung wie
    • Volksfeste.
    • Größere Sportveranstaltungen mit Zuschauern
    • Größere Konzerte, Festivals, Dorf-, Stadt-, Straßen- und Weinfeste.
    • Schützenfeste oder Kirmes-Veranstaltungen.
  • Ab dem 9. Juni sollen an private Veranstaltungen zuhause 20 Personen teilnehmen können. Bei Familienmitgliedern gibt es gemäß den Ausnahmen § 3, Absatz 2 der Corona-Verordnung keine Begrenzungen.

  • Auch private Feiern in öffentlich mietbaren Einrichtungen – also beispielsweise Restaurants oder Veranstaltungsstätten – können wieder stattfinden, etwa Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, Taufen. Die mögliche Personenzahl liegt hier bei maximal 99 Personen.

  • Öffentliche Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen dürfen ab dem 1. Juni mit bis zu 99 Teilnehmenden stattfinden. Dafür müssen die Veranstalter ein Hygienekonzept erarbeiten, das auf Verlangen vorgelegt werden muss. Zu dieser Veranstaltungsart gehören etwa Konzerte, Theater, kleinere Festivals mit Sitzplätzen, Vortragsveranstaltungen, Kino, Veranstaltungen von Vereinen, Parteien, Unternehmen wie Betriebsversammlungen oder Aktionärsversammlungen oder Behörden, Examens- und Abschlussveranstaltungen. Das heißt, zum 1. Juni können Kultureinrichtungen und Kinos mit festen Sitzplätzen für bis zu 100 Teilnehmende wieder öffnen.
    Corona-Verordnung Veranstaltungen (PDF)
  • Gottesdienste und andere religiöse Veranstaltungen in für religiöse Zwecke genutzten Räumlichkeiten von Kirchen und Religions- und Glaubensgemeinschaften, etwa Kirchen, Moscheen oder Synagogen dürfen unter Auflagen bereits seit 4. Mai 2020 wieder stattfinden. Dies gilt auch für entsprechende Ansammlungen unter freiem Himmel. 

  • Bei Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebeten unter freiem Himmel sind seit 3. Juni 2020 wieder 100 Teilnehmer zugelassen.
    Corona-Verordnung Gottesdienste und Bestattungen (Neufassung vom 03.06.2020) (PDF)


Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) | Wernauer Bürgerbus "Busle"

++Aktueller Stand vom 25. Mai 2020++

Maskenpflicht:
Halten Sie Abstand, tragen Sie bei der Nutzung unserer öffentlichen Verkehrsmittel, aber auch an Bushaltestellen und Bahnhöfen eine Alltagsmaske zum Schutz von Mund und Nase.

S-Bahn
Seit Montag, 11. Mai 2020, fährt die S-Bahn Stuttgart wieder nach dem ganz normalen Fahrplan. Der Nachtverkehr entfällt allerdings weiterhin.

Stuttgarter Straßenbahnen AG
Die Bahnen und Busse der SSB sind seit Montag, 4. Mai 2020, wieder in vollem Umfang unterwegs. Die Nachtbusse fahren bis auf Weiteres nicht.

Regionalbahn
Der Fahrplan der Regionalbahnen wurde am Montag, 4. Mai 2020, weiter aufgestockt. Grundsätzlich sind sie im Stundentakt unterwegs. Einige Bahnen fahren in den Hauptverkehrszeiten zweimal die Stunde oder werden durch einzelne Züge verstärkt. Die Schusterbahn fährt seit Montag, 11. Mai 2020, wieder nach dem Regelfahrplan. Die Nachtfahrten am Wochenende finden nicht statt.

Nebenbahnen
Die Schönbuchbahn, Strohgäubahn, Wieslauftalbahn und Tälesbahn fahren seit Montag, 4. Mai 2020, wieder nach ihrem regulären Fahrplan. Der Nachtverkehr entfällt jedoch weiterhin.

Regionalbus und Stadtverkehre
Die Busse in der Region fahren seit Montag, 4. Mai 2020, ebenfalls wieder ihr volles Fahrplanangebot. Darin enthalten sind auch die speziellen Schülerfahrten. Der Nachtverkehr entfällt jedoch weiterhin.

Die Freizeitbusse in der Region kehren zur Normalität zurück: Die Verbundlandkreise haben gemeinsam mit den Verkehrsunternehmen und dem VVS  entschieden, dass sie ab Pfingsten wieder wie gewohnt – mit Fahrradanhänger – unterwegs sind.

RELEX 
Die Expressbuslinien X10, X20, X60 fahren unverändert.

Informationen an der Haltestelle
Die geänderten Abfahrtszeiten finden sich auch auf den elektronischen Anzeigern an der Haltestelle. Aushangfahrpläne in Papierform können zur Zeit leider nicht aktualisiert werden. 

Einkaufstouren des Wernauer Seniorenbusses eingestellt
Der Wernauer Seniorenbus „‘Busle“ hat seine Fahrten bis auf weiteres eingestellt.

Trinkwasser und Coronavirus

Eine Übertragung des Coronavirus über die öffentliche Trinkwasserversorgung ist nach derzeitigem Kenntnisstand höchst unwahrscheinlich.

Eine Übertragung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 erfolgt nach derzeitigem Wissensstand vor allem über den direkten Kontakt zwischen Personen oder kontaminierte Flächen. Trinkwässer, die unter Beachtung der allgemein anerkannten Regeln der Technik gewonnen, aufbereitet und verteilt werden, sind sehr gut gegen alle Viren, einschließlich Coronaviren, geschützt. Eine Übertragung des Coronavirus über die öffentliche Trinkwasserversorgung ist nach derzeitigem Kenntnisstand höchst unwahrscheinlich.

12.03.2020: Stellungnahme des Umweltbundesamtes nach Anhörung der Trinkwasserkommission  
13.03.2020: Mitteilung des Umweltbundesamtes "Coronavirus: Übertragung über das Trinkwasser unwahrscheinlich"

Hinweise für Unternehmen | Hilfsmaßnahmen

Neues von Bund und Land

Hilfsmaßnahmen

Hotline für Unternehmen

Wichtige Telefonnummern der Stadtverwaltung


Wichtige Telefonnummern des Gesundheitsamts

  • Telefon-Hotline zu Corona-Abstrichzentren (CAZ)
    Einwohner des Landkreises Esslingen können sich unter der Hotline Telefonnummer0711 3902-41966 über die Voraussetzungen für die Nutzung der Corona-Abstrichzentren (CAZ) und andere Fragen zu Corona informieren. Die Hotline ist von Montag bis Mittwoch von 8 Uhr bis 15 Uhr, donnerstags von 8 Uhr bis 18 Uhr und freitags von 8 Uhr bis 12 Uhr Uhr erreichbar
  • Telefon-Hotline beim Landesgesundheitsamt
    Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet. Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich (auch am Wochenende) zwischen 9 und 18 Uhr telefonisch unter Telefonnummer0711 904-39555.
  • Bundesministerium für Gesundheit Telefonnummer 030 346-465-100
  • Unabhängige Patientenberatung Deutschland Telefonnummer0800 330-4615-32

Weiterführende Informationen zum Coronavirus