Stadt Wernau (Druckversion)
info

Diese Maßnahmen gelten jetzt

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnung zum 16. August 2021

Die Landesregierung hat am 14. August 2021 eine neue Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) beschlossen. Die neuen Regelungen gelten ab 16. August 2021. Eine Übersicht der Änderungen finden Sie hier .

Vor allem für vollständig geimpfte sowie genesene Personen entfallen die allermeisten Beschränkungen. Ebenso entfallen in Baden-Württemberg die bisherigen vier Inzidenzstufen.

Wer sich nicht impfen lassen möchte, muss künftig in mehr Bereichen einen maximal 24 Stunden alten negativen Antigen-Schnelltest vorweisen, in anderen Bereichen einen PCR-Test, der maximal 48 Stunden alt sein darf. Dies gilt für ganz Baden-Württemberg einheitlich - unabhängig von der aktuellen 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis.

Die Landesregierung behält sich vor, zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, wenn das Ausbruchsgeschehen sich verstärkt und eine Überlastung des Gesundheitswesens droht. Dazu wird sie die Auslastung der Intensivbetten, die Sieben-Tage-Inzidenz, die Impfquote und die Anzahl schwerer Krankheitsverläufe fortlaufend beobachten.

Antigen-Schnelltests bleiben bis 11. Oktober 2021 kostenlos. Danach müssen Personen, die sich nicht impfen lassen möchten, die Antigen-Schnelltest selbst bezahlen. 

3G-Regel

Wer sich nicht impfen lassen möchte, muss künftig in mehr Bereichen einen maximal 24 Stunden alten negativen Antigen-Schnelltest vorweisen. Dies gilt für ganz Baden-Württemberg einheitlich - unabhängig von der aktuellen  7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis . Damit vereinfacht Baden-Württemberg die Regelungen, da diese nun wieder landesweit einheitlich gelten.

Bund und Länder haben sich darauf verständigt, dass Antigen-Schnelltests bis 11. Oktober 2021 kostenlos bleiben. Danach müssen Personen, die sich nicht impfen lassen möchten, die Antigen-Schnelltest selbst bezahlen. 

Ausgenommen von der Testpflicht sind Kinder bis einschließlich fünf Jahre sowie Schülerinnen und Schüler der Grund- und weiterführenden Schulen, Schülerinnen und Schüler an Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) sowie an Berufsschulen. Der Nachweis erfolgt hier etwa durch den Schülerausweis. Ausgenommen sind auch sechs- und siebenjährige Kinder, die noch nicht eingeschult sind.

Die Testpflicht für ungeimpfte Personen gilt in folgenden Bereichen:

  •  Besuch in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen sowie in Einrichtungen der Behindertenhilfe.
  •  Galerien, Museen, Gedenkstätten sowie Archive, Bibliotheken und Büchereien - Personen die lediglich Medien abholen oder zurückgeben brauchen keinen 3G-Nachweis.
  •  Gastronomische Angebote in Innenräumen - das Abholen von Speisen ist ohne 3G-Nachweis erlaubt.
  •  Für externe Gäste in Betriebskantinen sowie Mensen und Cafeterien an Hochschulen und Akademien nach dem Akademiegesetz. 
  •  Vergnügungsstätten in Innenräumen wie Spielhallen, Wettstuben und Casinos.
  •  Generell bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und im Freien, bei mehr als 5.000 Besucherinnen und Besuchern und/oder der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten
     werden kann. Dazu zählen unter anderem:
    • Konzerte
    • Theater- oder Opernaufführungen
    • Stadtführungen
    • Betriebs- und Vereinsfeiern
    • Filmvorführungen
    • Stadt- und Volksfeste
    • Sportveranstaltungen
  • Messen Ausstellungen und Kongresse.
  • Bei der Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen wie Kosmetikstudios, Nagelstudios, Kosmetische Fußpflege, Massagestudios, Tattoo- und Piercingstudios, Laser- und IPL-Studios für kosmetische Behandlungen, Friseurbetriebe, Barbershops und Massagestudios.
  • Bei Sport im Innenbereich, etwa in Fitness-Studios, Schwimmbädern oder Sporthallen.
  • Saunen und ähnlichen Einrichtungen wie Solarien, Dampfbäder oder Hamame. 
  • Touristische Fahrtangebote wie Fluss- und Seeschifffahrt im Ausflugsverkehr, touristische Bus-, Bahn- und Seilbahnverkehre, Zeppelinrundflügen und Museumsflügen. 
  • Zutritt zu geschlossenen Räumen in Freizeitparks und anderen Freizeiteinrichtungen wie zoologischen und botanischen Gärten sowie Hochseilgärten, Indoor-Spielplätze und Minigolf-Anlagen.
  • Angebote der Erwachsenenbildung wie Volkshochschulkursen in geschlossenen Räumen.
  • Bei Angeboten von Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen. 
  • In Beherbergungsbetrieben wie Hotels aller Art, Gasthäuser, Pensionen, Ferienwohnungen, Ferienhäuser , Ferienparks, Sharing-Unterkünfte wie etwa airbnb-Angebote, (Dauer-)Campingplätze und kostenpflichtige Wohnmobil-Stellplätze  ist ein Test bei Anreise und dann alle drei Tage während des Aufenthalts erforderlich.
  •  Clubs und Diskotheken. Nicht geimpfte oder genesene Besucherinnen und Besucher müssen einen negativen PCR-Test vorweisen. 
  •  Prostitutionsstätten, Bordellen und ähnlichen Einrichtungen. 

Die Testpflicht gilt nicht für Freizeit- und Amateursport in Sportstätten im Freien, Badeseen mit kontrolliertem Zugang und Freibädern sowie für Sport zu dienstlichen Zwecken, Reha-Sport, Schulsport, Studienbetrieb und Spitzen- oder Profisport.
Ausgenommen von der Testpflicht sind religiöse Veranstaltungen. 

Anbieterinnen/Anbieter, Veranstalterinnen/Veranstalter, Betreiberinnen/Betreiber und Dienstleisterinnen/Dienstleister sind zur Überprüfung der vorzulegenden Test-, Impf- oder Genesenennachweise verpflichtet. 

Maskenpflicht

In folgenden Bereichen müssen alle Personen ab 6 Jahren eine medizinische Maske tragen:

  • Bei schulischen Förderangeboten in den Ferien ("Lernbrücken" und "Sommerschulen") gilt inzidenzunabhängig Masken- und Testpflicht.
  • In den ersten beiden Wochen nach den Sommerferien gilt die Maskenpflicht inzidenzunabhängig auch wieder in den Unterrichts- und Betreuungsräumen sowie auf dem restlichen Schulgelände. 
  • Für Personal in Kitas, Grundschulförderklassen, Horten und Schulkindergärten. Ausnahme: Beim ausschließlichen Kontakt zu Kindern.
  • Im öffentlichen Personenverkehr besteht die Pflicht, eine FFP2-/KF94-/KF99-/KN95-/N95-Maske oder medizinische Maske zu tragen. Ab 28. Juni ist das Tragen einer medizinischen Maske an Haltestellen im Freien keine Pflicht mehr. In Bussen, Bahnen, Bahnhöfen und geschlossenen Haltestellen gilt die Maskenpflicht weiterhin.
  • Beim Einkaufen
  • In geschlossenen Räumen, die für die Öffentlichkeit oder für den Publikumsverkehr bestimmt sind
  • Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, wie Theater- oder Operaufführungen, Kinovorführungen, Informations- und Lehrveranstaltungen.
  • In Arbeits- und Betriebsstätten sowie Einsatzorten, wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht dauerhaft eingehalten werden kann.
  • Bei den erlaubten körpernahen Dienstleistungen
  • Bei der praktischen und theoretischen Fahr-, Boots, und Flugausbildung, wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht dauerhaft eingehalten werden kann.
  • Bei Angeboten der beruflichen Bildung im Bereich der gewerblichen Wirtschaft.
  • Während Veranstaltungen der Religionsausübung und Beerdigungen
  • In Hotels und anderen Beherbergungsbetrieben in Gemeinschaftseinrichtungen 
  • Auf Messen und Kongressen.
  • In Kultur- und Freizeiteinrichtungen wie Galerien, Museen, Gedenkstätten, Archiven, Bibliotheken und Büchereien. 
  • Im Auto, bei Mitfahrten von haushaltsfremden Personen (Paare gelten als ein Haushalt)
  • In Arztpraxen
  • FFP2-/KF94-/KF99-KN95/K95-Maske in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen.

Kontaktbeschränkungen

Private Zusammenkünfte und private Feiern sind ohne Beschränkungen möglich.

Öffentliche Veranstaltungen

Veranstaltungen sind ein zeitlich und örtlich begrenztes und geplantes Ereignis mit einer definierten Zielsetzung oder Absicht in der Verantwortung einer Veranstalterin oder eines Veranstalters, einer Person, Organisation oder Institution, an dem eine Gruppe von Menschen gezielt teilnimmt.

Dazu zählen unter anderem

  • Theater- oder Opernaufführungen
  • Kinovorführungen
  • Sportveranstaltungen
  • Konzerte
  • Stadtführungen
  • Informationsveranstaltungen
  • Stadtfeste
  • Volksfeste
  • Betriebsfeiern
  • Vereinsfeiern

Generell gilt:

  • Der/Die Veranstalter*in muss ein Hygienekonzept erstellen.
  • In geschlossenen Räumen gilt die Maskenpflicht.
  • Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen müssen alle Besucherinnen und Besucher einen Geimpftennachweis, einen Genesenennachweis oder ein negativen Corona Antigen-Schnelltest vorweisen.
  • Bei Veranstaltungen im Freien mit mehr als 5.000 Besucherinnen und Besuchern oder wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, müssen alle Besucherinnen und Besucher entweder einen Impfnachweis, einen Genesenennachweis oder einen negativen Antigen-Schnelltest vorlegen (3G).
  • Die Kontaktdaten der Gäste müssen dokumentiert werden. Dazu zählen Vor- und Nachname, Anschrift, Datum und Zeitraum der Anwesenheit und sofern vorhanden die Telefonnummer.
  • Wenn ein negativer Corona-Schnelltest erforderlich ist, muss dieser
    •  vor Ort unter Aufsicht der/des Veranstalterin/Veranstalters durchgeführt werden, 
    •  im Rahmen einer betrieblichen Testung im Sinne des Arbeitsschutzes durch Personal, das die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzt, erfolgen oder
    •  von einem Leistungserbringer nach § 6 Absatz 1 der Coronavirus-Testverordnung (Corona-Teststation) vorgenommen oder überwacht werden.
    •  Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein.
    •  Bei Schülerin oder Schüler einer Grundschule, eines sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums, einer auf der Grundschule aufbauenden Schule oder einer 
       beruflichen Schule reicht die Vorlage des Schülerausweises.
    •  Kinder bis einschließlich fünf Jahre sind von der Testpflicht ausgenommen.
  • Bei weniger als 5.000 Zuschauerinnen und Zuschauern  haben die Verantwortlichen das Hygienekonzept auf Verlangen der zuständigen Behörde vorzulegen und über die Umsetzung Auskunft zu erteilen.
  • Bei mehr als 5.000 Zuschauerinnen und Zuschauern müssen die Verantwortlichen das Hygienekonzept zur Genehmigung dem örtlichen Gesundheitsamt vorlegen.
  • Beschäftigte, sonstige Mitarbeitende und Dienstleister werden bei der maximal zulässigen Personenzahl nicht mitgezählt.
  • Der/Die Veranstalter*in ist für die Einhaltung der Vorgaben verantwortlich.

Schulen und Kitas

Schulen:
Der Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen wird seit 7. Juni 2021 in der Corona-Verordnung Schule (CoronaVO Schule) geregelt. Sie wurde zuletzt am 19. Juni 2021 per Verordnung geändert.

  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 ist der Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen an den öffentlichen Schulen, den Grundschulförderklassen, den Schulkindergärten und den entsprechenden Einrichtungen in freier Trägerschaft sowie der Betrieb von Betreuungsangeboten der verlässlichen Grundschule, der flexiblen Nachmittagsbetreuung sowie der Horte an der Schule unter Pandemiebedingungen nach Maßgabe dieser Verordnung gestattet.
  • Allgemeinbildende Schulen müssen ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 im jeweiligen Stadt- oder Landkreis in den Wechselunterricht gehen.
  • Allgemeinbildende Schulen müssen ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 165 im jeweiligen Stadt- oder Landkreis in den Distanzunterricht gehen. Für die Klassenstufen 1 bis 7 wird weiterhin eine Notbetreuung angeboten.
  • 2x pro Woche Testen bei Präsenzunterricht
  • Die Testpflicht gilt auch für den Besuch der Notbetreuung.


Kitas:
Kitas, Kindergärten und Kindertagesbetreuungen dürfen ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 165 im jeweiligen Stadt- oder Landkreis nur noch Notbetreuung anbieten.

Das Kinderkrankengeld wird im Jahr 2021 für zehn zusätzliche Tage pro Elternteil beziehungsweise 20 Tage bei Alleinerziehenden gewährt wird. Der Anspruch gilt auch für die Betreuung der Kinder zuhause, wenn Kitas und Schulen wegen der Pandemie geschlossen sind.

Weitere Informationen:  Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Rathaus-Besuch montags und donnerstags wieder ohne Termin

Das Rathaus öffnet wieder schrittweise für die Laufkundschaft. Aufgrund vergebener und ausgebuchter Termine sind die Infotheken im Atrium des Wernauer Rathaus zunächst montags und  donnerstags vom 8 Uhr bis 12 Uhr und von 14 Uhr bis 16 Uhr allgemein und ohne vorherige Terminvereinbarung geöffnet.

Dienstags, mittwochs und freitags ist der Zutritt zum Rathaus weiterhin nur mit Termin oder zur Teilnahme an Veranstaltungen in den Tagungsräumen möglich. Termine können telefonisch unter 07153 9345-111 oder per E-Mail an buergerbuero(@)wernau.de vereinbart werden. Notfälle – wie beispielsweise Dokumente für zwingend erforderliche und nicht aufschiebbare Reisen – werden trotz der aktuellen Auslastung bearbeitet.

Für Besucherinnen und Besucher des Quadrium das Tragen einer medizinischen oder FFP2-/KN95-/N95-Maske Pflicht.

Wichtigste Kontakte im Überblick:

Bürgerbüro:
07153 9345-111
E-Mail: buergerbuero(@)wernau.de 

Standesamt:
07153 9345-360
E-Mail: standesamt(@)wernau.de 

Stadtbauamt:
07153 9345-602
E-Mail: bauamt(@)wernau.de 

Friedhofsverwaltung
07153 9345-202
E-Mail: friedhofsverwaltung(@)wernau.de 

Bildung und Betreuung:
07153 9345-204
E-Mail: bildungundbetreuung(@)wernau.de  

Die Störungsstelle der Wernauer Wasserwerke erreichen Sie täglich rund um die Uhr unter 07153 9345-840, den Bereitschaftsdienst der Wernauer Klärwerke unter 07153 9345-860

 

Corona-Teststellen

Sollten Sie typische Symptome für das Vorliegen einer Corona-Virus-Infektion haben, melden Sie sich bitte zunächst telefonisch bei Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt!
Viele Arztpraxen testen zwischenzeitlich auch selbst oder überweisen an Corona-Schwerpunktpraxen.  

Informationen zur Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne finden Sie hier.
FAQ zur Einreise, Quarantäne und Tests
Informationen zu den ausgewiesenen internationalen Risikogebieten finden Sie hier.

Übersicht aller Corona-Teststellen 

PCR-Tests

Dieses Testverfahren weist das Erbgut des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) nach.

Der PCR-Labortest gilt als das sicherste Verfahren, eine Infektion festzustellen. Allerdings braucht das Zeit und die Ergebnisse liegen meist frühestens nach 24 Stunden, manchmal erst nach mehreren Tagen nach Abstrichentnahme vor.

Der klassische PCR-Abstrichtest ist sinnvoll bei Personen mit corona-typischen Symptomen sowie Kontaktpersonen der Kategorie I. Auch um ein Ausbruchsgeschehen genauer nachzuvollziehen, beispielsweise wenn es zu einem Corona-Ausbruch in einer Pflegeeinrichtung oder einer Schule gekommen ist, können PCR-Tests bei allen Beteiligten durchgeführt werden. Des weiteren kann ein PCR-Test beispielsweise vor einer geplanten Operation sinnvoll sein.

  • im Corona-Abstrichzentrum (CAZ) des Malteser Hilfsdienstes
     
    • CAZ Wernau 
      im Neckartal, erweitertes Festgelände (Zufahrt: Köngener Straße, beim Freibad)

      Öffnungszeiten:
      Montag, Mittwoch, Freitag: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
      Dienstag, Donnerstag: 13:30 Uhr bis 18:30 Uhr
      Samstag 10 Uhr bis 18 Uhr
      Testung ohne Voranmeldung möglich

      Kosten:
      Kosten 69 Euro/Test inklusive Eintragung der Personalausweis-/Reisepassnummer in das Testzertifikat
      Bitte Personalausweis bzw. Reisepass mitbringen!
       
  • in den Corona-Schwerpunktpraxen
    Diagnostik und Behandlung von infizierten und potenziell infizierten Patienten mit COVID-19-Symptomen. Wann und ob ein Test in den jeweiligen Praxen konkret möglich ist, klären Sie bitte direkt mit der entsprechenden Praxis.
    • Kinderärzte Wernau
      Kirchheimer Straße 75
      07153 38522
      07153 9261929
       
    • MVZ Wernau GbR
      Kirchheimer Straße 77
      07153 32858
      07153 38581
       
    • Dr.med.(F). Ngoc-Binh Pham-Huu
      Adlerstraße 19
      07153 38533
      07153 615681
       
    • Dres. med. Grau und Mueller
      Hauptstraße 4
      07153 31088
      07153 36335
      http://www.hausärzte-wernau.de
       
  • bei Haus- und Kinderärzten
     
  • EcoCare-Covid 19-Testcenter am Flughafen Stuttgart
    Terminals 3 in der Galerie (neben der McDonald's-Filiale)
    Öffnungszeiten: täglich 8 Uhr bis 18 Uhr
    PCR-Tests: 69 Euro, Ergebnis nach 24 Stunden
 

Antigen-Schnelltestmöglichkeiten

Bei den Antigen-Tests wird nicht das Erbmaterial des Virus nachgewiesen, sondern Eiweißfragmente (Proteine) aus der Hülle des Virus. Der Test ist ähnlich simpel wie ein Schwangerschaftstest: Man bringt die Patientenprobe auf und er reagiert.
Er liefert schneller Ergebnisse als die PCR-Schnelltests, meist innerhalb von 15 bis 20 Minuten.

In der Stadt Wernau gibt es beauftragte Testzentren, die Schnelltestungen durchführen. Nach der Testverordnung des Bundes haben Sie im Rahmen der Verfügbarkeit von Testkapazitäten Anspruch auf mindestens einen Antigen-Schnelltest pro Woche.
Ab dem 11. Oktober 2021 soll dieses Angebot nur noch Schwangeren, Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren sowie Personen, die sich nicht impfen lassen können, zur Verfügung stehen.

  • Corona-Abstrichzentrum des Malteser Hilfsdienstes
    im Neckartal, erweitertes Festgelände (Zufahrt: Köngener Straße, beim Freibad)

    Öffnungszeiten: 
    Montag, Mittwoch, Freitag: 09:00 Uhr bis 12 Uhr
    Dienstag, Donnerstag: 13:30 Uhr bis 18:30 Uhr
    Samstag 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
    Testung ohne Voranmeldung möglich

  • Testzentrum am Stadtplatz Wernau
    Betreiber: MN-Consulting Wernau
    Junkersstraße 10

    Öffnungszeiten:
    Dienstag, Donnerstag, Freitag: 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr
    Samstag 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr
    Sonntag 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
    Telefonische Terminvereinbarung unter 0172 7568506 oder
    Registrierung unter https://testzentrum-wernau.de wird empfohlen

  • in weiteren Corona-Schnelltestzentren im Landkreis Esslingen
     
  • in Apotheken über die Homepage der Landesapothekenkammer ersichtlich
     
  • in den Schwerpunktpraxen (siehe PCR-Tests)
     
  • bei Haus- und Kinderärzten (siehe PCR-Tests)
     
  • am Flughafen Stuttgart (siehe PCR-Test)

Corona-Selbsttest
Corona-Selbsttest können von jeder Person ohne medizinische Vorkenntnisse zuhause selbst durchgeführt werden können. Sie sind den Antigen-Schnelltests identisch, lediglich mit dem Unterschied, dass sie nun selbst durchgeführt werden können und die Probenentnahme aus dem vorderen Nasenbereich entnommen werden kann.

Corona-Impfungen

Wer kann sich impfen lassen?

Seit Montag, 17. Mai, kann in Arztpraxen mit allen Impfstoffen ohne Priorisierung geimpft werden. Ab diesem Zeitpunkt öffnet das Land außerdem die Terminvergabe in den Impfzentren für alle Menschen aus der dritten Priorität und damit auch für Angehörige bestimmter Berufsgruppen, etwa dem Lebensmitteleinzelhandel.

Ab Montag, 7. Juni, wird die Priorisierung bei Corona-Impfungen deutschlandweit komplett aufgehoben: Sowohl für die Impfzentren, als auch für die Arztpraxen.

Mehr dazu hier>

Impfzentren im Landkreis Esslingen

Für den Landkreis Esslingen wurden in der Zeppelinstraße 112 in Esslingen und in der Halle 9 der Landesmesse Stuttgart Kreisimpfzentren (KIZ) eingerichtet. Mit dem operativen Betrieb der KIZ hat der Landkreis den Malteser Hilfsdienst Neckar-Alb beauftragt.

Die KIZ sollen grundsätzlich kalendertäglich zwischen 7 und 21 Uhr für die Bevölkerung geöffnet sein. Für die Impfung ist aber zwingend eine vorherige Terminvereinbarung erforderlich. Diese erfolgt entweder auf telefonischem oder digitalem Wege und wird vom Land organisiert: Zum einen steht ein vom Land beauftragtes Callcenter zur Verfügung, das der Nummer 116 117 der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nachgeschaltet ist. Alternativ kann ein Termin über die zentrale Plattform www.impfterminservice.de vereinbart werden.

Auf diesen Internetseiten des Landes Baden-Württemberg können Sie sich über den aktuellen Stand informieren.

Weitere Informationen:
www.zusammengegencorona.de/impfen
FAQ Impfzentren: www.baden-wuerttemberg.de

Verordnungen des Landes Baden-Württemberg

Weiterführende Informationen zum Coronavirus

Fabian Deginus

Fabian Deginus

Amtsleiter
Telefonnummer 07153 9345-300
Faxnummer 07153 9345-305
E-Mail-Adresse E-Mail schreiben

Sylvia Schmid

stv. Hauptamtsleiterin
Telefonnummer 07153 9345-110
Faxnummer 07153 9345-105
E-Mail-Adresse E-Mail schreiben
http://www.wernau.de//leben-wohnen/aktuelle-informationen-zum-corona-virus